Was ist das „Warum“ hinter deinen Zielen?

Blogbeitrag 24.02.2021

Klar –Wünsche und Ziele haben wir alles in gewissen Weise, nicht wahr? Seien sie nun gesundheitlich, finanziell oder im Hinblick auf anderen Lebensbereiche: Sicherlich gibt es bei jedem Menschen die ein oder anderen Schraube, an der gerne noch etwas gedreht werden darf. Und doch ist es nicht selten, dass ebendiese Wünsche und Ziele auch Wünsche und Ziele bleiben – sei es aus Mangel an Zeit und Motivation, die notwendigen Schritte zu gehen oder aus begrenzenden Überzeugungen und Glaubenssätzen. Und wie es dann so ist, wird der Wünsch weggeschoben – getreu dem Motto „das hat noch Zeit, das kann ich irgendwann immer noch machen“. Doch wann ist dieses Irgendwann? Am Ende ist uns allen klar, dass es nur eins gibt, das verhindern kann, dass aus einem „Irgendwann“ ein „Niemals“ wird: Wir müssen ins Tun kommen! Tja – wenn das so einfach wäre ;-)
Eine wirklich hilfreiche Methode, um sich entgegen aller Ausreden an die ersten Schritte in Richtung Ziel zu wagen, besteht darin, sich das ganz eigene und hochindividuelle WARUM hinter dem Ziel bewusst zu machen. Das WARUM hinter den eigenen Zielen ist am Ende das Benzin, das den Motor endlich zum Laufen bringt, damit die ersten und auch die letzten Meter früher oder später gemacht werden. In den seltensten Fällen geht es bei unseren Wünschen und Zielen tatsächlich um das, was wir als Wunsch oder Ziel aussprechen, sondern vielmehr um eine bestimmtes Gefühl, das wir mit diesem Wunsch verbinden. Nicht selten sind es tiefe innere Bedürfnisse und Sehnsüchte, die sich hinter Wünschen und Zielvostellungen verbergen. So kann hinter dem Wunsch nach Geld beispielsweise das Bedürfnis nach der Freiheit liegen und hinter dem Wunsch nach mehr Urlaub der Traum von Abenteuern jenseits vom Alltag. Letztlich steht hier die einfache, wenn auch zumeist gar nicht so leicht zu beantwortende Frage im Raum, was du dir davon versprichst, wenn du dein Ziel erreichst. Welches Gefühl verbindest du mit deinem Ziel? Was ist der Kern, der dich begeistert, wenn du an dein Ziel denkst? Wenn du diese Fragen für dich beantwortest wirst du einerseits automatisch mehr Antrieb verspüren, dich mehr und mehr an die Umsetzung zu machen. Andererseits hast du durch durch diese Fragen die Chance, zu hinterfragen und herauszufinden, ob deine konkreten Ziele auch rational betrachtet TATSÄCHLICH dazu führen, dass dein gewünschtes Gefühl sich einstellt und ob es vielleicht auch im Hier und Jetzt bereits andere Möglichkeiten gibt, diese Gefühle zu fühlen. So oder so: sobald dir selbst bewusst wird, aus welchem Grund du deine Ziele verfolgst und so einen tieferen Sinn du in der Erfüllung deiner Wünsche entdeckst, wirst du mehr Motivation, mehr Leidenschaft und mehr Durchhaltevermögen spüren, die es dir ermöglichen, auch dort anzukommen. Denn am Ende gilt, was bereits Goethe gesagt hat: Erfolg hat 3 Buchstaben...TUN!


Make it count <3

Deine Ann-Kathrin



Für noch mehr Tipps für Motivation empfehle ich dir folgende Podcastfolgen:


#009: Wie du in 6 Schritten zum mehr Motivation findest

Jetzt anhören auf Spotify

Jetzt anhören auf Apple Podcast


#020: Wie du deinen inneren Schweinehund zähmen kannst

Jetzt anhören auf Spotify

Jetzt anhören auf Apple Podcast



Hier geht's zur Blog-Übersicht